30.03.2019

Die Aufsichtsbehörde in Bayern hat ihren Tätigkeitsbericht 2017/2018 veröffentlicht. Neben allgemeinen Angaben zu ihrer Tätigkeit gibt es auch interessante Zahlen sowie zahlreiche Informationen und Hinweise zu diversen Datenschutzthemen.

Mit unserem Datenschutz Newsletter erhalten Sie aktuelle Informationen regelmäßig bequem in Ihr Postfach!

Jetzt anmelden

Die Aufsichtsbehörde in Bayern hat ihren Tätigkeitsbericht 2017/2018 veröffentlicht. Neben allgemeinen Angaben zu ihrer Tätigkeit gibt es auch interessante Zahlen:
 

  • Anzahl der Beschwerden 2018: 3643 (Vergleich 2017: 1684)
  • Anzahl der Beratungen 2018: 9212 (Vergleich 2017: 3749)
  • Anzahl der Datenschutzverletzungen 2018: 2471 (Vergleich 2017: 136)

 

Darüber hinaus finden sich zahlreiche Informationen und Hinweise zu diversen Datenschutzthemen, u.a.:

 

  • Wann liegt eine Auftragsverarbeitung vor?
  • Wie können Informationspflichten umgesetzt werden (z.B. bei Kartenzahlungen, bei Traueranzeigen, am Telefon, in Callcentern oder bei Ärzten)?
  • Wie werden Daten datenschutzkonform gelöscht (z.B. bei Werbung, bei Patientendaten)?
  • Wie können Datenschutzhinweise und Cookie-Hinweise korrekt gestaltet werden?

 

Nicht fehlen durfte der Dauerbrenner WhatsApp. Der Grundtenor hat sich hierbei nicht verändert. Die Aufsichtsbehörde sieht den Einsatz von WhatsApp als kritisch und empfiehlt den Einsatz von Alternativen wie Threema, SIMSme, Wire, Hoocer oder Chiffry. Sollte sich der Einsatz von WhatsApp jedoch nicht vermeiden lassen (weil beispielsweise Kunden nur WhatsApp nutzen), so sollen folgende Anforderungen berücksichtigt werden:

 

  • Berufsgeheimnisträger dürfen (mit Ausnahmen ganz spezieller Voraussetzungen) WhatsApp grundsätzlich nicht einsetzen
  • Nachrichtenverläufe sollten nicht archiviert werden
  • Insbesondere Anhänge sollten nicht im internen Speicher des Smartphones gespeichert werden
  • WhatsApp sollte über eine Container-Lösung/Mobile Device Management betrieben werden
  • Sobald Zugriff auf das Telefonbuch gewährt wird, muss sichergestellt werden, dass von jeden gespeicherten Kontakt eine Einwilligung vorliegt

Daniel Steffen ist zertifizierter Datenschutzbeauftragter (DSB-TÜV) und Auditor (DSA-TÜV) und berät deutschlandweit Unternehmen in den Bereichen Datenschutz und Informationssicherheit.

Über den Autor

Hinweis

Dieser Artikel wurde auf Basis der aktuell verfügbaren Literatur erstellt. Er dient als erste Einschätzung von potentiellen Problemen innerhalb der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Es wird darauf hingewiesen, dass viele der hier behandelten Probleme noch nicht abschließend, insbesondere durch höchstrichterliche Rechtsprechungen, geklärt wurden und teilweise auch noch keine Stellungnahmen der Landesdatenschutzbehörden vorliegen, weshalb zu einigen Punkten unterschiedliche Auffassungen vertreten werden. Ich übernehme daher keine Haftung auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Insbesondere ist darauf hinzuweisen, dass jeder Fall gesondert zu prüfen ist und keine individuelle Rechtsberatung ersetzt.


Weitere Artikel im Datenschutz-Blog

15.03.2021

In den letzten Tagen wurde bekannt, dass Microsoft Exchange Server durch mehrere Sicherheitslücken gegen Angreifer aus dem Internet nicht ausreichend gesichert sind. Das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) stuft die Gesamtsituation als kritisch ein, da bereits eine Kompromittierung zahlreicher Systeme stattfand.

Mehr erfahren ...
10.03.2021

Neben der DSGVO ist 2018 auch das Gesetz zum Kirchlichen Datenschutz (KDG) in Kraft getreten. Grundsätzlich weisen beide Gesetze viele Gemeinsamkeiten auf. In ein paar Punkten unterscheiden sie sich jedoch voneinander. Wir gehen auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede ein.

Mehr erfahren ...
16.02.2021

Die europäischen Datenschutzbehörden haben 2020 Bußgelder in Höhe von fast 160 Millionen Euro verhängt - ein Anstieg von 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Mehr erfahren ...
20.03.2020

In den vergangenen Tagen steigt die Zahl der mit COVID-19 infizierten Personen fast exponentiell. Betriebe werden aufgrund behördlicher Anordnungen geschlossen oder auf ein Minimum heruntergefahren. Wie können Arbeitgeber sich und Ihre Beschäftigten schützen und dürfen sie dazu Gesundheitsdaten ihrer Mitarbeiter verarbeiten?

Mehr erfahren ...

Sie benötigen einen externen Datenschutzbeauftragten für Ihr Unternehmen?

 

Wir beraten Sie gerne. Kontaktieren Sie uns und fordern Sie ein unverbindliches Angebot an.

Unverbindliches Angebot anfordern